Seit mehr als 25 Jahren in der List - Die Entwicklung des Kinderhauses

Im März 1985 gründete sich der Verein „Kinderhaus in Hannover e. V.“, der sich zunächst aus Spenden und Krediten der Mitglieder finanzierte. Ziel des Vereins war und ist es, einen kindgerechten Treffpunkt zu schaffen um die Isolation der Familie bzw. der Mütter und auch Väter mit Kindern zu durchbrechen oder zumindest aufzulockern.

Am 1. März 1986 bezog der Verein Ladenräume am De-Haën-Platz 6. Das Interesse am Kinderhaus war so groß, dass noch im selben Jahr eine Wohnung im 1. Stock des Hauses angemietet werden musste.

Im Juni 1986 wurde das Kinderhaus im Rahmen eines Modellversuchs dreieinhalb Jahre lang vom damaligen Ministerium für Frauen, Familie und Gesundheit finanziert.
Nach Beendigung dieses Modellversuchs im November 1989 musste eine Weiterfinanzierung gefunden werden. Nach vielen Aktionen, Gesprächen und Verhandlungen erklärte sich die Stadt Hannover bereit, das Kinderhaus zu unterstützen. Seit dieser Zeit beantragt das Kinderhaus jedes Jahr die Beihilfen der Stadt. 

1998 schloss das Kinderhaus einen Kooperationsvertrag mit dem VNB (
Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen e.V.), der dem Kinderhaus seitdem als kompetenter Partner für alle Fragen der Erwachsenenbildung, bei der Planung und Durchführung von Kursen und Seminaren zur Verfügung steht.

2007 wurde dann aus dem Kinderhaus heraus die angrenzende "Kleine Kindertagesstätte Kinderhäuschen" gegründet. Seitdem werden dort insgesamt zehn Kinder im Alter von 1-3 Jahren von zwei pädagogischen Fachkräften betreut. Seit 2010 stellt das Kinderhäuschen einen integrativen Platz zur Verfügung und bietet damit Raum für die gemeinsame Betreuung von Kindern mit und ohne Behinderung im Alter unter 3 Jahre. Das Team des Kinderhäuschens wurde hierfür eigens um eine heilpädagogische Fachkraft ergänzt.

Das Angebot des Kinderhauses wird den Bedürfnissen seiner Mitglieder und Besucher ständig angepasst und erweitert. So konnte sich das Kinderhaus von einer reinen Elterninitiative hin zu einem als Verein organisierten "kleinen Unternehmen" entwickeln. Doch trotz dieser Professionalisierung leben Kinderhaus und Kinderhäuschen von den Ideen und dem Ehrenamt der Eltern. Diese sichern mit ihrem Engagement die Zukunft der Einrichtung und damit auch die Zukunft ihrer Kinder!